NO AL-QUDS TAG 2012

Am 18. August ist wieder der al-Quds-Tag, an dem sich weltweit IslamistInnen und ihre SympathisantInnen um die Fahnen des antisemitischen Terrors scharen. In Wien stößt sich kaum wer an der größten regelmäßig stattfindenden antisemitischen Kundgebung.

Seit 1979 dient der von Khomeini ausgerufene Jerusalem- bzw. al-Quds-Tag der „Befreiung Jerusalems“. Eine die nicht das Wohl der PalästinenserInnen zum Ziel hat, sondern auf die Vernichtung des jüdischen Staats zielt. Oder wie es der gegenwärtige Oberste Führer Khamenei ausdrückt: „Der Fußmarsch am al-Quds-Tag ist der Protestruf der Muslime gegen das Krebsgeschwür Israel in der islamischen Welt.“ Der Aufmarsch wird mittlerweile auch in europäischen Hauptstädten von SympathisantInnen des iranischen Regimes organisiert. So auch in Wien von einem „Internationalen Palästinakomitee“, das mit dem khomeinistischen Islamischen Bildungs- und Kulturzentrum in Verbindung steht.

An diesem Kampftag demonstrieren die IslamistInnen wie sie all ihre konfessionellen und nationalen Spaltungen überwinden und worin ihre politische Einheit besteht: im grenzenlosen Hass auf Israel und dem, was sie als westliche Freiheit verabscheuen. So werden die Flaggen der islamistischen Terrorgruppen Hisbollah und Hamas geschwungen und in Flugblättern wird ein antisemitischer Antikapitalismus propagiert, der – unter Respektierung des Verbotsgesetzes – eine ‚zionistische‘ Lobby für weltweite Krisen und Kriege verantwortlich macht. Dabei bietet der Glaube an eine Weltverschwörung der Hochfinanz und die manichäische Aufspaltung des Produktionssystems in einen zügellosen „Raubtierkapitalismus” und einer wohltätigen Marktwirtschaft durch- aus Anschlussfähigkeit für säkulare rechte und linke AntisemitInnen.

Dieses Jahr wiederholt sich der der Al-Quds-Tag in Wien am 18. August. Diesmal sollen Islamismus und dessen Verharmlosung entgegengetreten werden!

    Mehr Infos und einen längeren Aufruf findest du hier in kürze.