[NOWKR] Unseren Hass den könnt ihr haben! Aufruf zur antinationalen Demo gegen den Akademikerball 2014

nowkr

Zum zwei­ten Mal fin­det am 24. Jän­ner 2014 der Aka­de­mi­ker­ball der Wie­ner Bur­schen­schaf­ten in der Hof­burg statt. Die Ver­an­stal­tung ist das Nach­fol­ge­pro­jekt zum WKR-​Ball, der vor zwei Jah­ren auf­grund man­geln­der Ab­gren­zung zum Rechts­ex­tre­mis­mus von den Hof­burg-​Be­trei­ber­ge­sell­schaf­ten ab­ge­dreht wurde. Auch heuer wird der Ball­abend wie­der von der FPÖ Wien aus­ge­rich­tet, die schon letz­tes Jahr – unter dem Deck­man­tel ihres par­la­men­ta­ri­schen Schut­zes – für den me­di­al an­ge­kratz­ten Kor­po­ra­ti­ons­ring ein­sprang. Es scheint also, als würde sich der glei­che rechts­ex­tre­me Ball­abend wie jedes Jahr in der alten Kai­ser­re­si­denz an­kün­di­gen. Doch sind sehr wohl Krat­zer im kor­po­rier­ten Lager wahr­zu­neh­men.
Am au­gen­schein­lichs­ten ist wohl das ab­ge­stürz­te In­ter­es­se für den Ball im bur­schen­schaft­li­chen Mi­lieu. Waren nach Ei­gen­an­ga­ben des Dach­ver­ban­des in der Ver­gan­gen­heit bis zu 2.​000 Be­su­cher_in­nen zum stram­men Rechts­wal­zer ge­strömt, re­gis­trier­te die Po­li­zei am letz­ten Ball nur mehr rund 700 Gäste. Zu den Grün­den hier­für dürf­ten auch in­ter­ne Ver­stim­mun­gen zäh­len. So ist die An­mel­dung durch die FPÖ nicht auf un­ge­teil­te Be­geis­te­rung in Ver­bin­dungs­krei­sen ge­sto­ßen. Viel­mehr dürf­te die miss­lun­ge­ne Mo­bi­li­sie­rung zum um­be­nann­ten WKR-​Ball je­doch auf das mitt­ler­wei­le ram­po­nier­te Image des Balls und deren Be­su­cher_in­nen in­ner­halb und au­ßer­halb der Gren­zen Ös­ter­reichs zu­rück­zu­füh­ren sein. In den zu­rück­lie­gen­den Jah­ren wurde näm­lich – dank kon­ti­nu­ier­li­cher Kam­pa­gnen­ar­beit von An­ti­fa­schis­t_in­nen – in immer brei­te­rem Aus­maß deut­lich um was für ein Tref­fen es sich dabei han­delt.

Krise in Eu­ro­pa – Eu­ro­pa in der Krise
Der Aka­de­mi­ker­ball ist nicht nur das fest­li­che High­light der größ­ten deutsch­na­tio­na­len Ver­ei­ni­gung Ös­ter­reichs, son­dern auch ein fes­ter Ter­min für eu­ro­päi­sche Rechts­par­tei­en. Dass dies nicht nur eine Un­ter­stel­lung der „links­lin­ken Jagd­ge­sell­schaft“ ist, ver­deut­licht ein Tref­fen na­tio­na­lis­ti­scher Par­tei­en im Jahr 2008. Das „Ar­beits­tref­fen von pa­trio­ti­schen Par­tei­en hier in Wien“ (FPÖ-​Eu­ro­pa­ab­ge­ord­ne­ter Möl­zer) soll­te da­mals die Wei­chen für eine ge­ein­te eu­ro­päi­sche Rechts­par­tei zur dar­auf fol­gen­den Eu­ro­pa­wahl stel­len. Das Tref­fen von FPÖ, Front Na­tio­nal (Frank­reich), Vlaams Be­lang und (Bel­gi­en) Ataka (Bul­ga­ri­en) fand nur we­ni­ge Stun­den vor dem da­ma­li­gen WKR-​Ball statt. Der Ball­abend an sich mag sich tat­säch­lich un­po­li­tisch prä­sen­tie­ren. Die an­we­sen­den po­li­ti­schen Funk­ti­ons­trä­ger_in­nen und deren Netz­werk­ar­beit sind dies je­doch mit­nich­ten. Auch wenn die da­ma­li­ge Rechts­block­bil­dung letzt­lich schei­ter­te, sehen sich heute rech­te und rechts­ex­tre­me Par­tei­en in einer Zeit der öko­no­mi­schen Krise so stark im Auf­wind, wie schon lange nicht mehr. Die kom­men­den Eu­ro­pa­wah­len im Mai wer­den aller Vor­aus­sicht nach den Par­tei­en mit re­ak­tio­nä­ren und au­to­ri­tä­ren Kri­sen­ant­wor­ten ein deut­li­ches Plus ver­schaf­fen. So ver­wun­dert es auch nicht, dass sich erst im ver­gan­ge­nen No­vem­ber wie­der Eu­ro­pas rech­te Eli­ten in Wien zum Netz­wer­ken tra­fen. Die­ses Mal nah­men neben Front Na­tio­nal und Vlaams Be­lang zudem die Schwe­den­de­mo­kra­ten, die slo­wa­ki­sche Na­tio­nal­par­tei und die Lega Nord (Ita­li­en) an dem von der FPÖ in­iti­ier­ten Tref­fen teil. Ge­mein­sam mit der Par­tij voor de Vri­jheid (Nie­der­lan­de) von Geert Wil­ders soll die­sem na­tio­na­lis­ti­schen Zu­sam­men­schluss die Bil­dung einer ei­gen­stän­di­gen Rechts­frak­ti­on im neuen Eu­ro­pa­par­la­ment ge­lin­gen. Die Par­tei­en dür­fen sich durch­aus be­rech­tig­te Hoff­nun­gen ma­chen, ge­stärkt aus der Wahl her­vor­zu­ge­hen. Die ge­gen­wär­ti­ge Krise spielt ihrer re­ak­tio­nä­ren und au­to­ri­tä­ren Stim­mungs­ma­che in die Kar­ten.

Denn in der ver­schärf­ten Kon­kur­renz­si­tua­ti­on öko­no­mi­scher Kri­sen bie­ten na­tio­na­lis­ti­sche und ras­sis­ti­sche Par­tei­en dem (Wahl-)Volk ein ver­meint­lich ver­lo­cken­des Ver­spre­chen: Der er­wirt­schaf­te­te Wohl­stand soll einem mög­lichst klei­nen, ab­ge­schot­te­ten na­tio­na­len Kol­lek­tiv vor­be­hal­ten blei­ben. Aus­ge­schlos­sen wer­den sol­len Ge­flüch­te­te, Ar­beits­mi­gran­t_in­nen, öko­no­misch ab­ge­stürz­te Staa­ten, sowie „Brüs­sel“ und nicht näher be­nann­te „Spe­ku­lan­ten“. Zu spü­ren be­kom­men das am stärks­ten jene Men­schen, die ver­su­chen von einem an­de­ren Kon­ti­nent nach Eu­ro­pa zu im­mi­grie­ren. Wäh­rend Fron­tex die EU-​Au­ßen­gren­zen ab­schot­tet, ze­men­tie­ren Ab­kom­men wie die Du­blin-​Ver­ord­nung den ge­setz­li­chen Rah­men. Ver­voll­stän­digt wird der ras­sis­ti­sche Staats­ap­pa­rat von men­schen­un­wür­di­gen Un­ter­künf­ten, einer mar­gi­na­len An­er­ken­nungs­quo­te und einer ras­sis­ti­schen Exe­ku­ti­ve.

Bei den ös­ter­rei­chi­schen Staats­bür­ger_in­nen lö­schen hin­ge­gen der Fut­ter­neid um ein paar Euro Mo­nats­ge­halt und die Angst um Pen­si­ons­an­sprü­che jeden Fun­ken von So­li­da­ri­tät aus. Die Hoff­nung der von Ab­sturzangst ge­plag­ten Ös­ter­rei­cher_in­nen be­steht darin, sich durch Ab­schot­tung und Aus­gren­zung nach außen die letz­ten übrig ge­blie­be­nen Pri­vi­le­gi­en eines So­zi­al­staa­tes zu si­chern. Gleich­zei­tig zu dem Aus­schluss aus dem na­tio­na­len Kol­lek­tiv gibt es aber noch einen Aus­schluss in­ner­halb des Kol­lek­tivs. Die­ser be­trifft vor allem Frau­en, Er­werbs­lo­se und so­zi­al be­nach­tei­lig­te Grup­pen. Wäh­rend Mi­gran­t_in­nen ge­ne­rell der Zu­griff auf ge­sell­schaft­li­che Res­sour­cen ver­wehrt wer­den soll, wird den Aus­ge­schlos­se­nen im Kol­lek­tiv ein ge­wis­ses Maß an Pri­vi­le­gi­en zu­ge­stan­den. Doch be­kom­men diese Grup­pen es als erste zu spü­ren, wenn es gilt „den Gür­tel enger zu schnal­len“. So sinkt in Pha­sen der öko­no­mi­schen Ab­wärts­be­we­gung pri­mär die Er­werbs­quo­te von Frau­en, die so­zia­le Ab­si­che­rung von pre­kär Be­schäf­tig­ten wird fort­lau­fend de­mon­tiert, wäh­rend Ar­beits­lo­se zu immer un­sin­ni­ge­ren Zwangs­maß­nah­men ver­pflich­tet wer­den.

This is a man’s world
Ver­gleichs­wei­se gut kom­men in die­ser Kon­kur­renz­si­tua­ti­on hin­ge­gen aka­de­misch ge­bil­de­te, weiße Män­ner mit ös­ter­rei­chi­schem Pass und sehr guten Kon­tak­ten in Wirt­schaft, Ver­wal­tung und Jus­tiz davon. Genau das ist das Bild, das Bur­schen­schaf­ten nach außen hin ver­tre­ten. Wer bei so einem Ver­ein mit­macht, kommt schon nicht unter die Räder, mag sich so man­cher Pen­nä­ler und Jung­fux den­ken. Zudem ver­mit­teln Kor­po­ra­tio­nen he­ge­mo­ni­al männ­li­che und pa­tri­ar­cha­le Werte und Ver­hal­tens­mus­ter, die in der ka­pi­ta­lis­ti­schen Ell­bo­gen­ge­sell­schaft von Vor­teil sind: Härte, Stär­ke, Dis­zi­plin, Ge­hor­sam­keit, Mut und Lei­dens­fä­hig­keit sind nur ei­ni­ge sol­da­tisch-​männ­li­che Werte von Kor­po­ra­tio­nen, die in der per­ma­nen­ten Ar­beits­markt­kon­kur­renz den Weg auf der Kar­rie­re­lei­ter ebnen sol­len. Auf die über­stei­ger­te Mas­ku­li­ni­tät des Män­ner­bun­des folgt al­ler­dings post­wen­dend die ho­mo­pho­be Ab­wehr des Ge­dan­ken Män­ner könn­ten auch Män­ner (bzw. Frau­en könn­ten Frau­en) lie­ben. Die He­te­ro­norm bleibt das Maß aller Dinge. Alles was aus dem tra­di­tio­na­lis­ti­schen Ge­schlech­ter-​ und Fa­mi­li­en­bild her­aus­fällt wird pa­tho­lo­gi­siert und aus­ge­grenzt.

Dies wird er­gänzt durch ein Frau­en­bild, das in etwa aus dem Jahre 1848 stammt. Wäh­rend Män­nern alle sol­da­ti­schen Werte zu­ge­schrie­ben wer­den, wird Frau­en prin­zi­pi­ell ab­ge­spro­chen sich selbst be­haup­ten und ver­tei­di­gen zu kön­nen – so­wohl phy­sisch, als auch in­tel­lek­tu­ell. Ar­gu­men­tiert wird dies bio­lo­gis­tisch: Der Kör­per und der Geist von Frau­en sei Män­nern ge­gen­über un­ter­le­gen und des­halb auch we­ni­ger pro­duk­tiv und leis­tungs­fä­hig. An­hand sol­cher Be­haup­tun­gen lässt sich in wei­te­rer Folge umso leich­ter so­zia­ler und öko­no­mi­scher Aus­schluss recht­fer­ti­gen. Im Ge­gen­satz zu den Män­nern be­ste­he die Auf­ga­be von Frau­en in ers­ter Linie darin, emo­tio­na­le, zwi­schen­mensch­li­che und er­zie­he­ri­sche Tä­tig­kei­ten zu ver­rich­ten. Be­son­ders deut­lich wer­den diese Ge­schlech­ter­rol­len, wenn sich Bur­schen­schaf­ten ein­mal „frau­en­po­li­tisch“ äu­ßern. Zu die­sem Thema las­sen sie dann Bar­ba­ra Ro­sen­kranz über die „Gen­der-​Ma­fia“ in Brüs­sel re­fe­rie­ren. Wei­ters würde der Ge­bur­ten­rück­gang in der EU zum Un­ter­gang des Abend­lan­des füh­ren, wäh­rend (vor allem mus­li­mi­sche) Mi­gran­tin­nen Kind um Kind be­kä­men. Zu ver­ant­wor­ten hät­ten dies alles Fe­mi­nis­tin­nen, Ho­mo­se­xu­el­le und kin­der­lo­se Kar­rie­re­frau­en, denen ihr Ego­is­mus wich­ti­ger wäre als ihr Volk­s­auf­trag Kin­der zu be­kom­men.
Eman­zi­pa­to­ri­sche In­hal­te sehen wahr­lich an­ders aus…

Just ano­ther brick in the wall
Ge­mes­sen an der Ge­samt­heit der so­zia­len Ver­hält­nis­se ist der Aka­de­mi­ker­ball nur ein Stein­chen in einer rie­si­gen re­ak­tio­nä­ren Mauer. Daher ist es immer wich­tig, die Re­le­vanz und den Stel­len­wert eines sol­chen Events im Ver­gleich zu an­de­ren po­li­ti­schen Ent­wick­lun­gen im Auge zu be­hal­ten. Es ist rich­tig, dass der Aka­de­mi­ker­ball ein fest­li­ches High­light deutsch­na­tio­na­ler Kor­po­ra­tio­nen und eu­ro­päi­scher Rechts­par­tei­en dar­stellt. Gleich­zei­tig gilt es aber fest­zu­hal­ten, dass der Ball – ins­be­son­de­re durch die jah­re­lan­ge Kam­pa­gnen­ar­beit an­ti­fa­schis­ti­scher Kräf­te – schon deut­lich an Aus­strah­lungs­kraft und Stel­len­wert ver­lo­ren hat. Das kann durch­aus als Er­folg der letz­ten Jahre an­er­kannt wer­den. Dem WKR-​Ball wurde schon ein­mal der Ver­bleib in der Hof­burg auf­ge­kün­digt. Und was ein­mal ge­klappt hat, kann ein wei­te­res Mal klap­pen, wenn die ent­spre­chen­de Be­reit­schaft und Ent­schlos­sen­heit dazu vor­han­den ist.

Es gibt mehr als ge­nü­gend The­men für eine eman­zi­pa­to­ri­sche Linke, für die es zu strei­ten gilt. Der Aka­de­mi­ker­ball ist so ge­se­hen „just ano­ther brick in the wall“. Umso wich­ti­ger ist es, die­sem Event, das sich seit Jah­ren in der De­fen­si­ve be­fin­det, noch ein­mal ein deut­li­ches, po­li­ti­sches Si­gnal zu sen­den, auf dass die­ses rechts­ex­tre­me Tref­fen künf­tig ein für alle mal der Ver­gan­gen­heit an­ge­hört.

24.​1.​2014 – 17 Uhr
Wien Mitte – Land­stra­ße

mehr Infos unter nowkr.​at