Archiv für Dezember 2014

NOWKR: Völkische Verbindungen – Beiträge zum deutschnationalen Korporationsunwesen in Österreich

gdg

60 Mal fand jährlich Ende Jänner/Anfang Februar der inzwischen auch über die Grenzen Österreichs bekannte Burschenschafter-Ball als Ball des Wiener Korporationsrings (WKR), einem Dachverband deutschnationaler, national-liberaler und extrem rechter wiener Burschenschaften, Corps und Landsmannschaften statt, seit 1987 sogar in den Festsälen der Hofburg, einem dem repräsentativsten Gebäuden Österreichs.
Die Bedeutung dieses Balls ergab sich jedoch nicht nur dadurch, dass deutschnationale Burschenschaften in Österreich wahrlich kein marginalisiertes gesellschaftliches Randphänomen darstellen, sondern vielmehr ein Verbindungsglied zwischen dem parteiförmigen Rechtsextremismus im Parlament in Form der FPÖ (Freiheitliche Partei Österreich) und des organisierten Neonazismus darstellen. Hinzu kam die über einige Jahre andauernde große Präsenz internationaler Größen des Rechtsextremismus, die deutlich machte, dass die Hofburg zu diesem Anlass auch als Vernetzungsort der europäischen Rechten fungierte. So nahmen in den vergangenen Jahren VertreterInnen von Parteien wie dem Vlaams Belang, Front National, Schweizer Volkspartei oder Pro Köln und Pro NRW an dem Ball teil. Zudem galt der Ball als größtes couleurstudentisches Event im deutschsprachigen Raum, das sich laut Eigenangaben mit 2000-3000 BesucherInnen jährlich rühmte.
Trotz bzw. wegen der andauernden Kritik am Ball und seiner Gäste übernahm die Wiener Landesgruppe der FPÖ die Organisation des Balls 2013 und das Event wurde in „Wiener Akademiker-Ball“ umbenannt.

Nach Demonstrationsverboten, nach Platzverweisen und Sperrzonen und nachdem die Proteste 2011 im Rahmen des gegen Massenproteste gerichteten EU-Forschungsprogramms „Godiac“ („Good practice for dialogue and communication as strategic principles for policing political manifestations in Europe”) beobachtet wurden, hätte man eigentlich glauben können, dass die Repression der Polizei nicht mehr zu toppen wäre. Dennoch hat sie 2014 neue Formen angenommen: die gesamte Wiener Innenstadt wurde zur Sperrzone erklärt und in neun Bezirken der Stadt mitten im Winter das Tragen von Hauben und Schals mittels eines Vermummungsverbots untersagt. Ein halbes Jahr saß zudem Josef S. aus Jena in Untersuchungshaft. Ihm wurde auf Basis einer spärlichen Beweislage unter anderem Landfriedensbruch und Rädelsführerschaft im Zuge von Sachbeschädigungen während der Proteste gegen den „Akademikerball“ vorgeworfen. Die Vermutung, dass durch die österreichische Justiz hier ein Exempel gegen das medial und politisch konstruierte Feindbild der (deutschen) „linksextremen Berufsradalierer“ statuiert werden sollte, wurde auch im darauf folgenden Prozess bestätigt.

Im Rahmen einer Präsentation der Neuauflage der Broschüre „Völkische Verbindungen – Beiträge zum deutschnationalen Korporationsunwesen in Österreich“ soll der gesellschaftliche Einfluss von Burschenschaften in Österreich, ihre Geschichte, Brauchtum und psychosoziales Profil nachgezeichnet und die Notwendigkeit, gegen die elitären Männerbünde vorzugehen, aufgezeigt werden. Zudem wird im Vortrag über die bisherigen sowie die geplanten Proteste gegen den „Akademiker-Ball“ 2015 informiert.

Samstag, 27. Dezember, um 17:00 Uhr
Volxhaus (Südbahngürtel 24, 9020 Klagenfurt/Celovec)

Workshopwochenende: Kapitalismuskritik und Ich

„Du blickst in die Herde und wartest auf das Ende der Beschwerde und denkst Dir: Gesellschaft ist toll, wenn nur all die Leute nicht wären!” (Peter Licht)

Der Mensch ist von Grund auf ein gesellschaftliches Wesen. Wir alle leben in einer hoch komplexen Organisationsform, die unsere Arbeit, unseren Alltag, unsere Sprache und sogar unser Empfinden beeinflusst. Damit verbunden treten immer wieder Probleme und Missstände in den Vordergrund.
Das Workshopwochenende bietet dir die Möglichkeit, dir über die Gesellschaft, in der wir leben und deine Position darin, Gedanken zu machen. Es sollen dabei Fragen zur Sprache kommen, die sich in diesem Zusammenhang stellen und wir werden versuchen gemeinsam Antworten darauf zu finden. Fragen wie: Was ist dieser Kapitalismus und warum gibt es ständig Ärger mit ihm? Ferner: was hat das Ganze denn mit mir zu tun? Ist die Gesellschaft „da draußen“, ist sie „zweite Natur“ ? Oder machen allgemeine Konkurrenz und Verwertbarkeitsorientierung auch vor meinem Privatleben nicht halt? Haben sie Einfluss darauf wie ich die Beziehungen zu meinen Mitmenschen gestalte? Neben diesen grundlegenden Fragen wollen wir uns außerdem auch mit unseren Handlungsmöglichkeiten und möglichen Alternativen zum Bestehenden beschäftigen.

Während dieses Wochenendes soll vor allem der gemeinsame Gruppenprozess im Vordergrund stehen. Das bedeutet, dass die Gruppenmitglieder den Ablauf des Wochenendes entscheidend mitbestimmen können. Die gemeinsamen Abende in entspannter Atmosphäre sind selbstverständlich Bestandteil des Ganzen! Die Fahrt- und Verpflegungskosten werden vollständig übernommen. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Wo? Selbstversorgerhaus und Jugendherberge Faak/See
Wann? 12.-14. Dezember
Anreise: Freitag, 15 Uhr von der Uni
Abreise: Sonntag, 15 Uhr

Anmeldung verbindlich und an oeh.gespol@aau.at , auch bei Fragen

ffjf